Sprache wechseln

Breadcrumbs







Eben habe ich Ihre neue Webseite "Weisse Flecken in der Geschichte" studiert und bin davon begeistert. -
Endlich hat neben mir jemand auf Deutsch eine Plattform erstellt, die die richtige Perspektive der Geschichts- und Chronologiekritik hat. -
Ich habe auf meiner Webseite bereits einen Link auf Ihre Seite geschaltet. Mit besten Grüssen Christoph P.
============================================

 
Ganz grosse Lektüre, Ihre Beiträge zur Geschichtsforschung! Dank Leuten wie Ihnen (Fomenko et al.) 
bin ich selbst immer kritischer geworden und habe mich inzwischen von den Römern und Griechen,
wie wir sie kannten, verabschiedet. Auf den geschichtskritischen Weg hat mich übrigens zuerst die Münzgeschichte von Alexander del Mar gebracht.
Er hat nachgewiesen, dass das Mittelalter und die Spätantike dasselbe sein müssen. Wer etwa nicht die drei Grazien als einen von vielen Beweisen des späten Unterganges von Pompeji akzeptieren will,
muss schon sehr wahrheitsresistent sein. Mit freundlichen Grüssen aus der Schweiz
Felix T.
=============================================

"endlich die Wahrheit über Pompeji, die ich vor 30 Jahren erkannt habe, aber erst jezt niederschreibe. Schluss mit den blinden Scharlatanen, wie Robert Etiennee und den vielen anderen blinden, die glauben, dass die Villen, die im Pompeji freigelegt wurden 2000 Jahre alt sind. Sogar das Mozaik "Alexander Schlacht" für sie 2000 Jahre alt! Richten Sie bitte Herrn Tschurilow meine Bewunderung und meine Glückwünsche aus und dass ich ihm mit diesem Werk den verdienten Welterfolg wünsche. Phänomenal! Ich bin mit Allem einverstanden, füge aber nur zu, dass dieser Vulkanausbruch nicht 1631 stattfand! Ich schreibe 30, 40 Jahre später! Denn! Diese 30, 40 Jahre sind entscheidend für mich. Könnte diese Katastrophe 1679 stattgefunden haben? Die Gründe, warum es so ist, werde ich in meinem Buch nennen. Dies ist nur eine kleine Überlegung, oder Ergänzung und das Werk von Tschurlilow bleibt auch wertvoll. Und? Richtig! Für Herrn Tschurlilov habe ich die besten Grüße, mein Dank für sein großes Werk und wünsche ihm viele weitere Erfolge, damit wir bald nicht mehr die unerträglichen Begriffe: die alten Griechen und die griechischen Vasen, die alten Römer mir Cäsar und Kleopatra, das alte Pompeji und Vulkanausbruch von 79 n. Chr... anhören müssen, vor Allem keine griechische, römische, pompejischen Malerei... und vor vor Allem keine konstantinische St. Peters Kirche mit der Sixtinische Malerei "beendet 1512" keine christliche Chronologie nach der wir im dritte Millennium sind! Nach meiner christlichen Chronologie sind wir in 5. Jh. (s. unsere Werke)!

Ihr M. Nikolic"

=========================================

Auf den Punkt gebracht...


   "Um jeden Preis geben Sie alten Theorien einen anständigen Abschied; obwohl wir darauf achten müssen, dass in der Eile keiner der Verwundeten lebendig begraben wird."

     Sir William Matthew Flinders Petrie